Neuer Server, Proxmox und Ich

Nachdem das Thema Corona immer noch ein großes Problem ist und ich dadurch ungeplant bisschen mehr Zeit als eh schon vorhanden habe, hab ich mal meine Serverfarm überarbeitet und dachte ich schreib mal hier runter was sich so tat in letzter Zeit.

Schon lange pfeift mein alter Hetznerserver aus dem letzten Loch. Das war noch ein Server wo ich wenig Erfahrung hatte und viel gebastelt wurde. Er lief mit libviert virtualisiert, ne Hand voll VMs drauf und die 16GB RAM waren immer ziemlich am Limit und die HDDs waren auch meist am I/O Ende, die VMs waren halt auch ziemlich zusammen gebastelt und sind historisch gewachsen. Vor einiger Zeit schon hab ich bei vserver.site einen Server gemietet mit Zugang zu 2 Internet Exchanges um mein AS205165 größer aufzuziehen. Dabei ist dann auch die Hölle zugefroren. Da ich ein paar VMs auf der Kiste vermiete hat der Christian dort das erste mal dieses Proxmox verwendet. Oh wunder das ist ja gar nicht so schlimm wie man immer hört, ich kam eigentlich recht schnell damit klar und fand es erstaunlich schön. Sehr toll ist auch, das man für kleinen Kram einfach LXC Container klicken kann. Fühlen sich an wie ein normale VMs und sind schön schlank. Nur wo ich für Freifunk Batman-adv oder wireguard benötige, nutze ich noch KVM Maschinen, den Kram will ich nicht auf dem Host haben. Auch VMs die dritte nutzen habe ich als KVM angelegt.

So kam es dann dazu, das ich mich entschieden habe auch bei Hetzner einen neuen Server zu mieten, dort alles vom alten umzuziehen und den alten zu kündigen. Die Wahl fiel dann auf einen i7-7700 CPU @ 3.60GHz mit 64GB RAM und 2x 512GB NVMe SSDs im RAID1. Auch hier kam nun Proxmox zum Einsatz. Um bisschen Geld zu sparen habe ich mich entschieden nicht mehr soviele IPv4 Adressen zu mieten sondern das alles mit der HauptIP und einer zusätzlichen IP zu erschlagen. Die zusätzliche IP ist auf einen LXC Container geroutet, der sie komplett zerlegt und einzelne Ports dorthin forwardet wo man sie benötigt (z.b. fastd für Freifunk) sowie einen Caddy2 (noch beta) reverse Proxy laufen hat für div. Webseiten die ich mit dem auf dem Server hoste (so auch diesen Blog). Das ganze hab ich jetzt die letzten Tage umgezogen und zum 2.4.2020 wird die alte Maschine gekündigt. Die VMs sind schon alle aus aber da ich ab und an noch Dinge benötige die ich vergessen habe, hab ich sie noch nicht gelöscht. Das werde ich die Tage dann noch machen.

Es kam natürlich wie es kommen musste. Da ich jetzt viel auf LXC ausgelagert habe, nur noch 2 KVM VMs laufen habe, blieben auf einmal Ressourcen ohne Ende übrig. Die Kerne waren kaum zu 10% ausgelastet, RAM lag bei 7GB und I/O ist witzlos jetzt. Bin dann über diesen Twitterpost gestolpert:

und dachte mir so: “Mensch ich hab doch auch jetzt Ressourcen ohne Ende übrig warum soll ich da nicht auch ne VM sponsoren, immerhin ist das ja echt ein guter Zweck und aktuell sehr nötig”. Also direkt mal auf die Homepage bei ffmuc geguckt und festgestellt: “Jo Serverressourcen können sie gebrauchen” also kurz mein Angebot ins Telegram gekloppt, “jo gerne” zurück bekommen, eben eine Debian Buster VM installiert 8GB RAM, 4 CPU Kerne und 15GB SSD reingeklickt und 20 Minuten später hilft mein Server nun auch mit.

Wer also aktuell Videokonferenztool benötigt, schaut euch mal meet.ffmuc.net an, vielleicht landet ihr auch auf meinen Server 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.