IPv4 ins Freifunknetz mit NAT über den Edgerouter

Die Fortsetzung der Geschichte rund um meinen Edgerouter. Diesmal eine kurze Erklärung wie man sein priv. Netz ins Freifunknetz NATtet.

Wie im letzten Beitrag schon erklärt, hängt bei mir am eth2 der Clientport eines Freifunkrouters dran. Wenn man das Interface nun auf IP per DHCP beziehen stellt, bekommt man auch schon eine IP aus dem Freifunknetz. Alternativ kann man auch eine feste IP setzen.

Danach klickt man auf Routing und „Add static route“ denn wir wollen ja eine statische Route ins Freifunknetz setzen. Destination Network beschreibt das Zielnetz, in unseren Fall also 10.0.0.0/8. Als Next Hop müssen wir uns ein Gateway aus unserem Freifunknetz suchen. Wenn man es nicht kennt, verbindet man sich mit einen Laptop o.ä. ins Freifunknetz und schaut was man als Gatewayip zugewiesen bekommt. Diese kann man dann verwenden und bei Next Hop eintragen.

Jetzt steht schon die statische Route von allen Clients im privaten Netz ins Freifunknetz. Da das Freifunknetz aber den Rückweg ins eigene Netz nicht kennt, müssen wir unsere Pakete noch NATten. Dies erreichen wir im Menü „Firewall/NAT“ und dort im Reiter „NAT“.

Dort klicken wir auf „Add Source NAT“ und geben folgendes ein:

Description: Irgendeine Beschreibung, z.b. „NAT ins Freifunk“

Enable: Den Haken setzen, wir wollen es ja aktivieren

Outbound Interface: eth2 (bzw. das Interface wo Freifunk drauf hängt)

Bei „Use Masquerade“ und „All protocols“ jeweils einen Haken setzen.

Abspeichern und sich freuen das man nun von seinem privaten Netz aus das IPv4 Netz im Freifunk erreichen kann.

Für IPv6 geht das ganze noch ein gutes Stück schöner, da man hier auf das NAT verzichten kann. Wie das geht erkläre ich im nächsten Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.