FreifunkV3

Hihi bei Twitter mal bisschen was geschrieben und schon waren Nachfragen da 😛

Schön  das den Blog wohl noch immer niemand kennt und ich die Idee einfach mal runtertippen kann 😉 GlĂŒckwunsch wenn du ihn gefunden hast mal sehen wer spĂ€ter nach FreifunkV3 googelt und hier landet 😉

Also was ist nun dieses ominöse FreifunkV3. Fangen wir mal mit den 0815 Standartfreifunk an:

Man packt Pakete ins Batman ein, packt sie in ein VPN ein um sie ĂŒber eine DSL Leitung zu verschicken. Selbst ein wdr4900 schafft da bestenfalls 22Mbit (fastd). Ein x86 braucht viel Strom und will auch niemand. Also wie gehts schneller. Es entstand die Idee der dezentralen Hood:

https://wiki.freifunk-franken.de/w/Dezentrale_Hood

Keine schlechte Idee und genau darauf ist auch der keyxchangev2 entstanden:

https://wiki.freifunk-franken.de/w/KeyXchangeV2

Aber irgendwie wurde das ganze endlos kompliziert und hatte Bugs, niemand blickt mehr durch und man hat versucht eine eierlegende Wollmilchsau zu bauen:

https://github.com/FreifunkFranken/firmware/blob/master/src/packages/fff/fff-hoods/files/usr/sbin/configurehood

Ja das ganze soll wie von selbst laufen, was dann passiert kann man hier nachlesen:

https://lists.berlin.freifunk.net/pipermail/berlin/2015-September/030046.html

Nein die User mĂŒssen ihre Netze selbst aufbauen, leicht, wenig automatisch und von jedem der sich bisschen mit beschĂ€ftigt umsetzbar,

Die Idee der dezentralen Hood wurde also wieder aufgegriffen und ich hab heute mal in kurzer Zeit folgendes gebaut:

  • wdr4900 mit aktuellen LEDE geflasht
  • opkg update
  • opkg install babeld
  • opkg install wireguard
  • opkg install luci-proto-wireguard

Danach bisschen Wireguard konfiguriert damit er sich zu meinem Server verbindet der in der Freifunk Franken Backbone angebunden ist (hier mĂŒsste noch eine [halb]automatisch Lösung her), darauf Babel geworfen damit ich alle Routen aus dem Freifunk Franken Netz habe (ja wir haben eine Babel Backbone). Danach noch ein bisschen Routingregeln und Firewall (ist nicht viel und mit ner kurzen Anleitung umsetzbar, notfalls kann man auch ein kleines Script schreiben das man einfach ausfĂŒhrt und alles automatisch macht).

Zum erweitern des Netzes nimmt man dann Accesspoints namhafter Hersteller die deutlich besser funktionieren als so ein 841er mit LEDE, 5GHz Outdoor ist auch kein Problem und wer Mesh will, es gibt mittlerweile genug Hersteller die ein besseres Mesh machen als Freifunk (weil mehrere KanĂ€le verwendet werden was Freifunk noch immer nur sehr bescheiden kann). Man kann also dran hĂ€ngen was immer man will, vom 20€ Repeater ĂŒber geiles Meshnetz.

Besser noch, Babel kann man als „erweiterter Nutzer“ auch auf einen Ethernetport werfen und z.b. per Richtfunk sich mit seinen Nachbar der das gleiche (oder Ă€hnliches) Setup fĂ€hrt direkt verbinden (nennt sich ĂŒbrigens Routing und nicht dieses krĂŒppelL2Routing was Batman macht ;)), genau das was man bei Freifunk will 🙂

Falls es jemand nachbauen will, einfach mal melden vielleicht hab ich Muse die Anleitung runter zu tippen und paar Tipps zu geben 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.