Auf dem Weg zum Funkamateur Teil 3 “Das erste QSO”

So es ist schon wieder ein Samstag vorbei, heute fange ich mal mit einem Wort an:

Buchstabieralfabet

sieht scheiße aus oder? Wir haben lange diskutiert, das muss man doch sicherlich mit ph schreiben oder? Am Ende einigten wir uns darauf, das mittlerweile beides erlaubt ist. So ich werfe jetzt erstmal google an und schau ob wir recht haben, Sekunde …

Schließlich gibt es noch die Wörter, die weiterhin mit ph geschrieben werden müssen, wie Philosoph, Physik, Strophe – und eben auch Alphabet.

https://www.textplusdesign.de/alphabet-oder-alfabet/

Tja anscheinend hatten wir Schüler doch Recht, man darf es nur mit ph schreiben.

Fangen wir von vorne an, ich war diesmal wieder recht knapp dran und so bin ich direkt in eine Diskussion gestoßen, anscheinend hat jemand mit seinem Funkgerät ein seltsames Signal empfangen welches sich als Reflektion rausstellte und das wurde gerade als ich reinplatze diskutiert:

Schon interessant, dass sowohl Züge wie Flugzeuge oder sogar Meteore (bzw. korrekt, dessen Plasmaspur in der Atmosphäre) für Reflektionen von Funksignalen sorgen kann.

Danach haben wir noch bisschen um den 29. Februar diskutiert. Wusstet ihr eigentlich das es alle 100 Jahre kein Schaltjahr gibt, alle 400 Jahre aber doch wieder? 2000 wäre eigentlich ein 100 Jahre Rhythmus gewesen und es hätte ausfallen sollen, dummerweise war auch der 400 Jahre Rhythmus so das es dann doch wieder ein Schaltjahr war (ok jetzt seid ihr verwirrt oder?). Dafür fällt 2100 das Schaltjahr aus, ob wir das noch erleben? Das die Erde sich nicht in 24h um sich selbst dreht sondern “nur” 23:56:04 Stunden braucht? Ja auch sowas lernt man hier, vielleicht hab ich das mal irgendwann gehört, gewusst hab ich das aber nicht mehr.

Danach hielt Eckard eine einstündige Präsentation über das erste QSO, welche Go’s und NoGo’s es beim Funkverkehr gibt, “Vollanschlag”, “Kiste”, und “Spargel” soll ich also nicht sagen, ok bekommen wir hin 🙂

Zwischendurch kam man auch auf die Zahlenkombinationen 73, 33, 88 usw. zu sprechen, RST System und Q-Gruppen waren ebenso dabei wie welche Arten von Anrufe es gibt und wie man sie durchführt. Insgesamt eine spannende Präsentation wo einiges enthalten war, was man vllt. mal gehört hat aber so ganz genau noch nicht kannte.

Nach einer Pause ging es dann noch bisschen um den Kondensator und da muss ich sagen, hat Eckard das Teil genial erklärt, warum das ein frequenzabhängiger Widerstand ist. Wow so hab ich das noch nie jemanden erklären hören und ich hab es nun auch wieder verstanden (vermutlich zum 5x in meinem Leben aber vielleicht bleibt es diesmal auch erhalten 😉 ).

Zwischendurch kamen auch immer wieder verschiedenste Diskussionen auf, z.b. was sind Baken und wofür gibt es die. Eine schöne Übersicht was für Baken es in und um Deutschland gibt, ging dann auch mal rum:

Ich seh mich jetzt schon wieder mit meinen Funkgerät auf einen Berg stehen und versuchen da was zu hören… Jaja soweit kommts vermutlich bald 😉

Das war es dann schon wieder von diesen Samstag. Nächste Woche wird es keinen Beitrag geben da ich die Schule aus beruflichen Gründen leider ausfallen lassen muss. So geht es erst in 14 Tagen wieder weiter. Schade das ich gerade Schwingkreise und Spulen verpasse, so ganz genau kenne ich mich da nämlich *hust* nicht mehr aus. Naja wir werden das bestimmt nochmal wiederholen und dann bekommt man das schon wieder rein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.